scrollleiste.de

Rezension des Video-Trainings „HTML5 und CSS3“ von Peter Kröner

von Christoph Dietrich

HTML5 und CSS3Peter Kröner, der Webworker und HTML5-Guru, ist vielen bereits als Autor des erstes sinnvollen HTML5-Buches „HTML5. Webseiten innovativ und zukunftssicher“ oder gar durch sein Blog bekannt. Nun ist im Galileo-Computing-Verlag sein zugehöriges Video-Training namens „HTML5 und CSS3“ erschienen. Hier eine erste Rezension der DVD. Vielen Dank an Peter für die Verfügungstellung.


Format, Handling und Technik der Scheibe

Das Training kommt wie bei anderen Video-Trainings von Galileo Computing in Form einer DVD-ROM, die sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X läuft. Erst einmal naheliegend. Man könnte auch darüber nachdenken, die Videos zusätzlich als Video-DVD mit auf die Scheibe zu bannen, sodass man sich die Videos ohne viel Aufwand auch auf dem Fernsehen ansehen könnte. Auf der DVD ist zumindest nur 2GB belegt, technisch wäre es also kein Problem. Ich habe die DVD unter OS X getestet.

Wie man das heute erwarten darf, ist keine lokale Installation nötig, die Anwendung startet direkt von der DVD. Trotzdem speichert das Programm die gesetzten Einstellungen, sowie einen Status, ob ein Video schon angesehen wurde oder nicht. Schön. Noch schöner wäre, wenn auch die aktuelle Position innerhalb des Videos, das man zuletzt angesehen hat, mitgespeichert würde. So macht es Sinn immer nach einer der durchschnittlich 5-15 Minuten langen Lektionen zu stoppen, um nicht wieder die Stelle suchen zu müssen, bei der man aufgehört hat.

Auch schön wäre eine regelbare Abspielgeschwindigkeit wie man dies von Hörbüchern auf iPods und MP3-Playern kennt, sodass man die Videos bei Bedarf schneller abspielen könnte.

Ein bisschen nostalgisch ist der Splashscreen beim Beenden der Anwendung, der einen zu einem erneuten Klick zum Beenden zwingt. Darauf können Verlage wohl niemals verzichten.

Qualität von Audio und Video

Die Bild- und Audioqualität ist gut. Die Lautstärke ist zwischen einigen Videos ist jedoch z.T. leicht unterschiedlich, stört aber kaum. Entweder wurden die Sprachaufnahmen teilweise stark geschnitten oder Peter Kröner spricht wirklich so abgehakt. Besonders stark ist dies in den einleitenden Kapiteln über die HTML5-Spezifikationen aufgefallen. Hier ist der Klang manchmal fast mit einer synthetischen Computerstimme vergleichbar.

Inhalte des Video-Trainings

Peter Kröner bringt in 12 Kapiteln die Thematik sehr ansprechend und nachvollziehbar vermittelt. Vergleiche zwischen Ponyhof und bitterer Realität sind genauso sympathisch, wie sein in MS Paint freihand gezeichnetes Diagramm. Nach einer Einleitung zu den Hintergründen der HTML5-Spezifikationen, werden die neuen HTML-Elemente und deren Semantik, sowie das Konzept Outline vermittelt. Wichtige Grundlagen, die verständlich erklärt werden. Danach folgen Multimedia-Elemente, wie <audio> und <video>, sowie Geolocating und <canvas>. Mit den Praxisbeispielen sind diese recht anschaulich, auch wenn der ein oder andere diese Kapitel überspringen mag, wenn ihn die genannten Elemente weniger interessieren. Nach den Offline-Webanwendungen geht es zu CSS3 über. Hier kann man neben Selektoren, etwas über Effekte und Animationen lernen. Danach geht es um spannende Themen, wie Responsive Layouts. Also die Möglichkeiten mittels Media-Queries die Darstellung per CSS an unterschiedliche Endgeräte und Auflösungen anzupassen. Für die Praxis nicht nur interessant, sondern durch iPhone, iPad, Android & Co. zunehmend auch besonders relevant.

Für wen ist das Training geeignet?

Das Video-Training richtet sich klar an Fortgeschrittene, nicht an HTML-Neulinge. Ohne grundlegende HTML-, CSS- und JavaScript-Kenntnisse macht die DVD keinen Sinn. Dabei rede ich von HTML(4)-Kenntnisse im Allgemeinen. Aber ich denke, kein Anfänger sollte direkt mit HTML5 beginnen ohne die vorgelagerten Technologien kennengelernt zu haben. Schon bei der Einführung in den Spezifikationsdschungel von HTML5 und Co. wird dies klar. Aber das ist gut so. Es gibt nur weniger Video-Trainings die klar für Profis gemacht sind. Dabei ist diese Lernmethode in meinen Augen sehr angenehm. Durch die ausführlichen Erklärungen und Coding-Beispiele spricht Peter zumindest jedoch ein breites Spektrum dieser Zielgruppe an. Man muss kein HTML-Guru sein, um den Erläuterungen folgen zu können. Ein solides Wissen über Webtechnologien genügt.

Video-Training oder lieber das Buch?

Ich halte eine intensive audiovisuelle Erläuterung der Thematik mit den zugleich anschaulichen Beispielen für sinnvoller als sich dies selbst anzulesen. Das passende o.g. Buch ist ergänzend sicherlich sinnvoll. Aber da es bei der Thematik eher darum geht einige wenige Elemente und Konzepte zu verstehen, als irgendeinen umfangreichen neuen Sprachumfang zu lernen, den man immer wieder nachschlagen muss. Letztendlich googelt man Codeschnipsel, die man selten benötigt, sowieso immer wieder.

Keine Kommentare

Share on Twitter Share on Facebook Show Google +1 Button

Anzeigen